Um diese Website in optmierter Form zu betrachten,
sollten Sie in Ihrem Computer Java-Script eingeschaltet lassen.

THE EUROPEAN CYCLING PROJECT

Die Europa-Express-Radroute

Die Europa-Express-Radroute von Amsterdam nach Venedig

karte europa-express-radroute

Foto oben: Karte zur Ost-Route (Ost-Variante) der Europa-Express-Radroute


Traumroute mit dem Rad: Von Amsterdam an die Adria (Venedig)

Die Europa-Express-Radroute Amsterdam-Adria (Venedig) ist eine vom ECP-Team konzipierte Fernradroute.Sie zählt ohne Zweifel zu den schönsten Europa-Radrouten, bei denen große Teile des Kontinents durchquert werden und zu den autofreiesten dazu. Die Europa-Express-Radroute verläuft von Amsterdam bis weit nach Italien hinein nahezu durchgehend auf autofreien und zudem meist flachen Radwegen. Nur auf dem Schlussspurt an die Adria muss man etappenweise etwas Verkehr einkalkulieren. Die Europa-Express- Radroute Amsterdam-Adria ist zwar (noch) kein offizieller Fernradweg, wurde aber durch Kombination aus offiziellen Fernradwegen oder Themenrouten erarbeitet. 

Weitere Infos zur Europa-Express-Radroute: Die Radroute wird in den beiden Büchern Atlas der Premium-Radwege, Band I und II ausführlich beschrieben. Weitere Infos unter Buch-Tipps.  

Von Amsterdam nach Aachen (1- 3) 

Von Amsterdam geht es erst einmal zur Küste, in den beliebten Badeort Zandvoort, in dem schon die Kaiserin Sisi zu Kuren pflegte. Immer an der Küste entlang streift man Hollands schöne Badeorte. Schließlich erreicht man die einmalig schöne, belgische Stadt Brügge. Auf einer der am besten ausgebauten Fernradrouten Belgiens geht es weiter bis nach Maastricht und schließlich nach Liège (Lüttich). Ab nun beginnen jene Abschnitte, denen die Europa-Express-Radroute ihren Namen verdankt: Man radelt zunehmend auf ehemaligen Bahntrassen, die in späterer Zeit zu Radwegen ausgebaut wurden. Da die Eisenbahnen von einst keine großen Steigungen überwinden konnten, ist die Radroute weiterhin weitgehend flach.Der Umstand, dass beachtliche Teile der Europa-Express-Radroute auf ehemaligen Bahntrassen verlaufen, ist aber nur ein Grund, warum die Radroute so heißt. Der andere Grund ist: Die Radroute ermöglicht ein unkompliziertes und schnelles Radeln.  Weitere Infos zu dieser Etappe finden Sie im Atlas der Premium-Radwege, Band II .

Von Aachen nach Frankfurt (3-5)

Vennbahn-Radweg
Die Etappe von Frankfurt nach Aachen zählt zu den atemberaubendsten Fernradrouten Deutschlands, wenngleich es sich dabei leider noch nicht um einen offiziellen Fernradweg handelt. Etwa 85 Prozent der Route verlaufen auf ehemaligen Bahntrassen. Entspannender und komfortabler kann man sich Luxemburg, Teile Belgiens und den Südwesten Deutschlands wohl kaum mit dem Fahrrad erradeln. Weltkulturerbestädte wie Aachen und Trier liegen auf der Route. Mehr Infos zu der Etappe Aachen-Frankfurt  finden Sie in dem Buch Atlas der Premium-Radwege, Band II

Ehemaliger Eisenbahntunnel 

Foto oben: Ehemaliger Eisenbahntunnel in Luxemburg, der mit dem Rad durchfahren wird. 

Von Frankfurt nach München (5-9)


Die Etappe von Frankfurt nach München (Ostvariante) verläuft auf den beliebtesten und schönsten Fernradwegen Deutschlands, die miteinander kombiniert wurden. Allerdings arbeitet das ECP-Team aktuell an einer zusätzlichen Westvariante, die über Stuttgart und Ulm geführt werden soll. Die Westvariante ist (kurz gesagt) noch abenteuerlicher und aufregender als die Ostvariante, denn diese integriert nochmals rund 150 Kilometer an Bahntrassen-Radwegen, von denen einige deutschlandweit nahezu unbekannt geblieben sind. Dafür ist die Konzeption der Ostvariante aktuell bereits abgeschlossen. Mehr Infos zu dieser Etappe finden Sie in dem Buch Atlas der Premium-Radwege Band II.

Von München nach Toblach (10- 12)

Eisacktal-Radweg (Brennerpass)Auf einem der flachsten und autofreiesten Alpenpässe für Radler geht es von München weiter ins Inntal und nach Innsbruck. Der Aufstieg von Innsbruck auf den Brennerpass erfolgt mit dem Linienzug (S-Bahn / Regionalexpress) und dauert nur etwas mehr als eine halbe Stunde. Wer den Pass mit dem Rad erklimmen will, kann das natürlich auch tun. Vom Bahnhof Brenner sind es nur wenige hundert Meter zu einer der atemberaubendsten Radrouten Europas. Auf einer ehemaligen Bahntrasse geht es (nahezu durchgehend autofrei) über den Brennerpass.So erreicht man die schöne Stadt Sterzing. Der Pustertal-Radweg führt gleichfalls autofrei  auf einer schönen und flachen Route weiter nach Toblach. In Toblach muss man sich entscheiden. Die Route gabelt sich in zwei Varianten: Eine Variante führt über den Dolomiten-Radweg auf direktem Wege nach Venedig, die andere Variante führt durch das schöne Drautal und schließlich weiter in die Lagunen-und Inselstadt Grado an der Adria. Ausführliche Infos zu dieser Etappe finden Sie im Atlas der Premium-Radwege Band I.  
 

Bildergalerien zur Europa-Express-Radroute Alpen

Sehen Sie sich die Diashows zur Etappe Brenner - Toblach an!

Slideshow TransAlp Eisacktal

Slideshow Trans Alp Pustertal


Von Toblach über Calalzo nach Venedig (15)

Dolomiten-Radweg Trasse

Die Etappe von Toblach nach Calalzo verläuft auf dem Dolomiten-Radweg und zählt zu den großartigsten und faszinierendsten Radrouten der Alpen.Wer nicht gleich die gesamte Europa-Express-Rradroute von Amsterdam nach Venedig unter die Räder klemmen will, der kann sich auch auch auf eines der schönsten Sahnehäubchen beschränken: Die Route vom Brennerpass nach Calalzo. Dieser Abschnitt ist auch für sich genommen eine vollwertige Fernradroute, die zu einer mehrtägigen Radreise einlädt. Ausführliche Infos zur Radroute Brenner - Calalzo (inklusive präzisen Streckenbeschreibungen) finden SIe im Atlas der Premium-Radwege Band I.

Von Toblach nach Grado (Adria)

Auch die Routenvariante durch das Drautal bietet autofreien Radgenuss auf einer flachen Route. Schöne Städte wie Lienz oder Spittal liegen auf dem Weg. Auch in Italien hat die Radroute inzwischen (jedenfalls für italienische verhältnisse) einen hohen Ausbaustatus. Es ist deshalb nicht vermessen zu behaupten, dass auch diese Routenvariante zu den schönsten Radrouten Österreichs und Italiens zählt. Ausführliche Infos zu dieser Etappe finden Sie im Atlas der Premium-Radwege Band I.