Um diese Website in optmierter Form zu betrachten,
sollten Sie in Ihrem Computer Java-Script eingeschaltet lassen.

THE EUROPEAN CYCLING PROJECT

Spanien > Andalusien Übersicht Radwege Spanien

Verkehrsfreie Radwege in Andalusien 

Die bildschönen andalusischen Städte Sevilla, Cordoba und Granada zählen zu den touristischen Aushängeschildern Spaniens. Und eben dort,in der näheren Umgebung von Sevilla, gibt es gleich mehrere verkehrsfreie Radwege, die auf ehemaligen Bahntrassen angelegt wurden. Die Landschaft, welche dabei durchfahren wird, erinnert mit deren Canons und Naturparks vielfach an einen amerikanischen Western. Der Ausbaustatus der einzelnen Vias Verdes (=Gründe Radwege)  in Andalusien ist jedoch sehr unterschiedlich: Die Via Verde del Aceite (55 km Länge) wurde beispielsweise sehr gut ausgebaut und verfügt über Asphaltbelag. Die Via Verde de la Sierra (ca. 35km Länge), eine der bekanntesten Vias Verdes Spaniens, führt auf einer spektakulären Strecke durch die Berglandschaft und durch zahlreiche (bis zu 1km lange) Tunnels, sowie über mehrere Viadukte hinweg.

Weiterführende Informationen: www.viasverdes.com

Übersichtskarte Greenways Andalusien


 Karte zur VV Aceite und Subbetica

Atlas der Premium-Radwege

Tipp: Ausführliche Infos zu  weiteren  Top-Radwegen und Radrouten in Spanien  (inklusive Kartentipps und Streckeninfos)  finden Sie in dem Buch:
Atlas der Premium-Radwege II (Band 2)


Via Verde del Aceite

Von Jaén zum río Guadajoz.

Der "Grüne Öl-Radweg"  (so die deutsche Übersetzung der Via Verde del Aceite) verfügt über einen relativ hohen Ausbaustatus und ist fast durchgehend asphaltiert. Der Radweg wurde auf Trasse der ehemaligen Olivenölbahn angelegt, welche vorwiegend dem Transport von Olivenöl diente. Allerdings gibt es einige holprige (jedoch kurze) Etappen (z.B. in Autobahnnähe), auf denen die Trasse ausgesetzt ist. Die Via Verde del Aceite lässt sich quasi lückenlos an die Via Verde del Subbética anschließen, so dass man insgesamt eine Radroute mit Fernradweg-Charakter (110km gesamt) erhält.

Fakten

Länge: ca.55 km
Fahrbahn: Überwiegend asphaltiert (in wechselnder Qualität), kurze Abschnitte auf Schotter und Kies.
Verkehr: Weitgehend verkehrsfrei, nur kurze Etappen im Verkehr ,auf denen die Trasse ausgesetzt ist. Teilweise (kürzere Etappen) mit Radstreifen neben der Straße (kein getrennter Radweg)
Kinder: Für ganz kleine Kinder nicht geeignet. Kinder sollten Sicherheit auf dem Rad und im Verkehr mitrbingen oder aber man beschränkt sich auf verkehrsfreie Etappen.
Aktivitäten: Mountainbike oder robustes Trekkingrad, Spaziergänge, Wandern, Jogging, Walking.

VV dela Subbética

Navas de Sepillar- Rio Guadajoz

Die Via Verde del Subbética bildet die Fortsetzung der Via Verde del Aceite und führt weiter durch die Gebirgslandschaft Andalusiens. Im ehemaligen Bahnhof von Luque und Dona Mencía ist heute ein Café untergebracht, wo man den Mineralstoffhaushalt ausgleichen kann und in Cabra de Cordoba steht noch eine alte Dampflokomotive am Weg. Auch andere Haltepunkte entlang der Strecke wurden renoviert.


Fakten

Länge: ca.55 km
Fahrbahn: Überwiegend wassergebundener Belag oder Kies/ Schotter.
Verkehr: Weitgehend verkehrsfrei, nur kurze Etappen im Verkehr , auf  denen die Trasse ausgesetzt ist. Teilweise (kürzere Etappen) mit Radstreifen neben der Straße (kein getrennter Radweg)
Kinder: bedingt geeignet
Aktivitäten: Mountainbike (ideal), robustes Tourenrad, Trekkingrad, Spaziergänge, Wandern, Jogging, Walking.


VV de la Sierra

Olvera- Puerto-Serrano

Die Via Verde de la Sierra zählt zu den bekanntesten und spektakulärsten RailTrails in Spanien. Die Route führt durch eine abgelegene Region und teils wilde Naturlandschaft, in der noch wildelebende Geier beheimatet sind. Auf der Website der Fundacion Via Verdes de la Sierra, die sich der Vermarktung und Information des Trails angenommen hat, findet man ausführliche Informationen (z.B. Fotos) zur Fauna und Flora entlang des Trails. Der rund 35 Kilometer lange Radweg führt durch rund 30 Tunnels und über mehrere Viadukte hinweg, wobei sich Ausblicke über die weite (durch Olivenhaine geprägte Landschaft) und Täler auftun, wie etwa in den schluchtartigen Einschnitt des Guadalporcun. Die Trasse wurde paradoxer Weise nie von einem Zug befahren, obgleich die gesamte Bahninfrastruktur quasi vorhanden ist (inklusive Bahnhöfe am Weg).

Fakten

Länge: ca.36 km
Fahrbahn: Es gibt einige asphaltierte Passagen, aber auch erdiger und steiniger Untergrund wechseln ab mit Kies und wassergebundenem Belag.
Verkehr: Verkehrsfrei
Kinder: geeignet
Aktivitäten: Mountainbike oder robustes Trekkingrad, Spaziergänge, Wandern, Jogging, Walking.


 Karte zur VV Sierra